WORKSHOP ZUR NORMUMSTELLUNG IM VERBESSERUNGSPROZESS

Im Vorfeld der Umstellung auf die Normen DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015 führte die ADU jetzt einen Workshop mit den Führungskräften durch. Im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses beschäftigten sich die Teilnehmer mit zentralen Fragen: Leben wir unsere Prozesse? Können wir unsere Abläufe optimieren? Sind die Verantwortlichkeiten richtig gesetzt? Wie erzielen wir eine noch höhere Prozessstabilität? Wie können wir die Ergebnisse verbessern und die Kundenzufriedenheit weiter steigern?

Die größte Änderung im Rahmen der Normumstellung stellt wohl der Übergang der Verantwortlichkeiten dar. Zukünftig sind die Führungskräfte für die Aktualität und Korrektheit der Prozesse in ihrer Abteilung selbst verantwortlich, nicht mehr der Qualitätsmanagementbeauftragte. Daher war es der ADU besonders wichtig, ihre Führungskräfte entsprechend zu schulen und ihnen für die kommende Umstellung den Rücken zu stärken.

In den nächsten Wochen werden die Ergebnisse anhand von internen Audits, die von der Qualitätsmanagementbeauftragten Benedicta Rampe durchgeführt werden, überprüft und bewertet. Im August folgen dann die Re- und Überwachungszertifizierungen der Normen DIN EN ISO 9001:2015, DIN EN ISO 14001:2015, DIN EN ISO 50001:2011 und BS OHSAS 18001:2007. Damit befindet sich die ADU auch zukünftig auf dem aktuellen Stand der Normen und führt ihr prozessorientiertes, integriertes Managementsystem erfolgreich weiter.