Kommunale und private City-Streife

Die Sicherheit an öffentlichen Plätzen ist immer ein Thema. Anwohner und Besucher fühlen sich unsicher. Viele Gegenden stufen Menschen instinktiv als gefährlich ein und reagieren mit Vermeidungsverhalten. Aus Angst vor Ärger mit zum Beispiel herumlungernden Jugendlichen werden bestimmte Gegenden zur Tabuzone erklärt. Gemeint sind soziale Brennpunkte, bestimmte Parkanlagen oder auch gewisse Ecken in Innenstädten. Insgesamt haben die Menschen Angst, Opfer einer Straftat von einem Taschendiebstahl, über Pöbeleien bis hin zur Körperverletzung – zu werden. Insgesamt schränkt Vermeidungsverhalten bestimmter Orte nicht nur die persönliche Freiheit ein, sondern belastet alle Besucher und Bürger. Das wirksamste Instrument gegen Brennpunkte ist die City-Streife.

Beispiel Bahnhöfe. In der Vergangenheit hatten viele Bahnhöfe in großen Städten oft schmuddelige Ecken. Es war laut, dreckig und gefährlich. Reisende fürchteten sich vor zwielichtigen Gestalten. Heute wandeln sich Bahnhöfe von der schlichten Durchreisestation zu Orten mit hoher Aufenthaltsqualität. Auch, weil viele Städte und Kommunen mit City-Streifen die Polizei an Bahnhöfen oder anderen öffentlichen Plätzen unterstützen. Das Schöne: Die positive Auswirkung von City-Streifen machen sich oft bereits nach wenigen Tagen bemerkbar. Aus No-go-Areas werden wieder ganz normale Orte. Auch die Verunreinigungen von Fassaden, Bänken oder dem Pflaster durch Müll und Graffitis lassen nach und verschwinden. Weil die City-Streife konsequent durchgreift und die Umweltschutzverordnung durchsetzt.

Die ADU City-Streife besteht aus vorzüglich ausgebildeten Männern und Frauen. Allein ihre Präsenz verhindert mögliche Straftaten und vermittelt Sicherheit. Ob in touristisch erschlossenen Vierteln, wo Sehenswürdigkeiten Besucher ablenken und Taschendiebe leichte Beute wittern. Oder in dunklen Parks mit schlecht einsehbaren Ecken, in denen sich vor allen Dingen Joggerinnen, Walkerinnen und Spaziergängerinnen unwohl fühlen. Das Sicherheitspersonal der ADU City-Streife ist bestens geschult, um jede Situation gezielt zu deeskalieren. Und zwar bevor sich Konflikte in Straftaten verwandeln. Dabei geht es nicht nur um Leib und Leben. City-Streifen verhindern auch Ruhestörungen, Sachbeschädigungen, Vandalismus und Graffitis.

Mit der City-Streife bieten die ADU Sicherheitsdienste den Kommunen oder mehreren zusammengeschlossenen Einzelhändlern ein Sicherheitskonzept an, wodurch Straftaten verhindert bzw. minimiert werden können.

Ziel ist es, dass sich die Besucher und Bürger im öffentlichen Leben sicher fühlen können. Die häufigsten Brennpunkte sind:

  • Bahnhöfe
  • Banken, Einkaufszentren
  • Fußgängerzonen
  • Innenstädte
  • Parkanlagen und Kinderspielplätze
  • Parkplätze
  • Schulen und Sportplätze
  • Treffpunkte von Jugendlichen

Regelmäßiges Deeskalations- und Kommunikationstraining unserer Mitarbeiter
Die Mitarbeiter der City-Streifen befinden sich häufig in Konfliktsituationen, in denen ein deeskalierendes Verhalten gefordert ist. In dieser Lage ist besonders das Kommunikationsverhalten gefordert. Aus diesem Grunde nehmen alle Sicherheitskräfte der ADU Sicherheitsdienste regelmäßig an Fortbildungen zum Thema Sicherheits- und Ordnungsdienst teil. Auch in unübersichtlich erscheinenden Situationen behält unser Sicherheitspersonal stets den Überblick und reagiert ruhig und angemessen.

Unser kommunaler Sicherheitsservice bietet Ihnen ein breites Wirkungsspektrum für mehr Sicherheit im öffentlichen Leben, individuell abgestimmt auf Ihren jeweiligen Einsatzwunsch. Jede Gegend stellt besondere Ansprüche. Deshalb ist ein individuelles Konzept so wichtig. Genau wie die entsprechende Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden: der örtlichen Polizei sowie dem Ordnungsamt. Die City-Streife kann nicht nur persönlich angesprochen werden, sondern über eine eigens eingerichtetes Hotline jederzeit bei Notfällen angefordert werden.

Immer mehr Kommunen und Marketingverbände von Einzelhändlern vertrauen auf die ADU City Streifen, um ihre Straßen oder Veranstaltungen wie Moonlight Shopping, verkaufsoffene Sonntage usw. für Besucher einfach sicherer und somit noch attraktiver zu gestalten. Auch viele Fachgeschäfte wie Boutiquen mit Designerkleidung, Juweliere oder Elektronikfachmärkte setzen auf City-Streifen, um ihren Besuchern und Käufern einen sicheren Hin-und Rückweg zu garantieren.

Gern erstellen wir nach Ihren Vorgaben ein individuelles Konzept für eine kommunale oder private City-Streife. Dabei ist unsere Erfahrung Ihr Vorteil. Wir wissen, welche Maßnahmen in welchem Umfang zum gewünschten Erfolg führen. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um einen persönlichen Gesprächstermin zu vereinbaren.

Kontakt ADU Sicherheitsdienste

Sascha Lipka
Prokurist – Leitung Sicherheitsdienste

ADU Sicherheitsdienste GmbH
Warburger Straße 140
33100 Paderborn

Tel.: 0 52 51/160 99-0
E-Mail: s.lipka@adu-sicherheit.de

Unsere Standorte

Paderborn: 0 52 51/160 99-0 
Bielefeld: 0 52 1/800 656-00 
Gütersloh: 0 52 41/2 10 18 92 
Hannover: 05 11/47 39 87 53
Kassel: 05 61/78 80 68 76 
Ratingen: 0151/11 45 11 41

Jetzt unverbindlich Infos anfragen






* Pflichtfelder

City-Streife: Vorteile für Städte und Gemeinden

Die Gestellung von City-Streifen entlastet die kommunalen Haushalte finanziell und organisatorisch. Der Einsatz von City-Streifen hat viele Vorteile für Städte und Kommunen.

Zudem registrieren unsere Mitarbeiter ordnungswidrige Tatbestände und melden das dem Ordnungsamt, wie z. B.:

  • aggressives Betteln,
  • wildes Plakatieren,
  • Verunreinigungen,
  • beschädigtes Stadtmobiliar oder
  • Autowracks.

Ihr Nutzen durch unsere City-Streife:

  • Keine »Personal-Anschaffungskosten«
  • Keine Aufstockung des Personalhaushaltes
  • Keine Ausbildungskosten
  • Keine Kosten für Bekleidung
  • Keine Lohnfortzahlung bzw. Urlaubsgelder und Sonderzahlungen
  • Niedrigere Personalkosten sowie keine zusätzlichen Sozialabgaben
  • Ersatzgestellung bei Urlaub und Krankheit
  • Flexiblere Einsatzmöglichkeiten (z. B. abends, am Wochenende etc.)
  • Wirtschaftlichkeit und Effizienz

Über die ADU Service Gruppe

Verantwortung zu übernehmen – das ist bei der ADU Service Gruppe ein wesentlicher Bestandteil der Firmenkultur.

Über 25 Jahre Erfahrung
Nutzen auch Sie unser Know-how und unsere jahrelangen Erfahrungen im Bereich des Facility-Managements für mittelständische Firmen und große Unternehmen aus den verschiedensten Branchen.
Über 3.000 Mitarbeiter
Vom Ein-Mann-Unternehmen zum Dienstleistungs-Unternehmen mit 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Bereichen Facility-Management, Gebäudeservice, Sicherheit und Personalservice in 25 Jahren.
9001 / 14001 / 18001 / 50001
Die ADU Service Gruppe ist als Facility-Management-Anbieter nach EN ISO 9001:2015, EN ISO 14001:2015, EN ISO 50001 und OHSAS 18001 zertifiziert. Zudem sind wir freiwillig in zahlreichen Verbänden und Interessengruppen vertreten.
Nachhaltigkeit
Das unternehmerische Handeln der ADU Service Gruppe berücksichtigt auch nichtwirtschaftliche Aspekte. Wir setzen uns aktiv für die Bewahrung von Ressourcen, für den Erhalt der Umwelt und für unsere Mitarbeiter ein.